PARENTAL CARE MINISTRIES, SWITZERLAND

1. NAME UND SITZ

Parental Care Ministries Switzerland, kurz PCM Switzerland oder «PCM » 6020 Emmenbrücke

2. ZWECK

Der Verein bezweckt insbesondere die Unterstützung von PCM (Parental Care Ministries Uganda, P. O. Box 1690, Mbarara, Uganda, +256 776 883749, +256 701 883749). Das oberste Ziel ist die Hilfe zur Selbsthilfe. Der Verein soll gezielt die Armut bekämpfen, indem Beiträge zur Förderung von Ernährung, Gesundheit und Bildung geleistet werden. lm Zentrum steht dabei die Versorgung von hilfsbedürftigen und zum Teil auf sich allein gestellten Kindern (Halbwaisen und Waisen). Diesen Kindern soll mit Nahrung, Unterkunft, Schulbildung und «Familienanschluss» ein lebenswerter Start ins weitere Leben ermöglicht werden. Die Hilfe soll auch nach Beendigung der Schulbildung weitergeführt werden können. lnsbesondere können Unternehmen, welche Ausbildungsplätze schaffen, eine Unterstützung erhalten. Zuwendungen an natürliche Personen (Darlehen oder Ein- malbeiträge) sind soweit zulässig, wie sie für den Aufbau der wirtschaftlichen Existenz bestimmt sind. Abgesehen davon sind keine Zahlungen an Einzelpersonen oder Unternehmen zulässig.

Der Verein wirkt uneigennützig. Er verfolgt keine Erwerbs- oder Selbsthilfezwecke und ist durch direkte Beiträge zu Gunsten Betroffener und Leistungen an lnstitutionen, Körperschaften und Projektträger im Rahmen der Zweckbestimmung ausschliesslich gemeinnützig tätig.

3. MITGLIEDER

Mitglied des Vereins können natürliche und/oder juristische Personen werden. Die Mitgliederbeiträge werden an der jährlichen Mitgliederversammlung bestimmt und gelten für das darauf folgende Kalenderjahr. Jedes Mitglied hat die Pflicht, den Mitgliederbeitrag innerhalb des Kalenderjahres zu bezahlen. Es ist immer der volle Jahresbeitrag geschuldet. Jedes Mitglied hat nur eine Stimme und darf dieses ausüben, sofern der Jahresbeitrag bis zum Zeitpunkt der Mitgliederversammlung einbezahlt wurde. Juristische Personen erhalten in der Regel kein Stimmrecht. Ausnahmen kann die Mitgliederversammlung beschIiessen. Mitglieder werden auf der nächstfolgenden Mitgliederversammlung aufgenommen. Die Mitgliederversammlung kann ein Mitglied ohne weitere Begründung ausschliessen. Das absolute Mehr entscheidet. Wird der Mitgliederbetrag bis zum 31. Dezember des Kalenderjahres nicht einbezahlt, erlischt die Vereinsmitgliedschaft. 

4. ORGANISATION

Die Mitgliederversammlung entscheidet über die Statuten und wählt den Präsidenten, den weiteren Vorstand, sowie die Revisoren. Es müssen mindestens ein Präsident und zwei weitere Vorstandsmitglieder sowie ein Revisor gewählt werden. Der Vorstand konstituiert sich selber und kann Arbeitsgruppen und/oder Kommissionen einsetzen.

5. HAFTUNG

Es haftet nur das Vereinsvermögen für die Verpflichtungen des Vereins; eine persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen. Der Verein darf keine langfristig wiederkehrenden Verpflichtungen eingehen und sich nicht verschulden.

6. MITTEL

Der Verein finanziert sich mit Mitgliederbeiträgen, Spenden, Zuwendungen und Legaten. Der Mitgliederbeitrag wird von der Mitgliederversammlung bestimmt und pro Kalenderjahr erhoben. Ziel ist es, möglichst 100% der Spenden effektiv einzusetzen. Die Kosten für Administration und Fundraising sollen durch hierfür zweckgebundene separate SammIungen oder ehrenamtliche Tätigkeiten gedeckt werden und sind nicht über allgemeine Spenden zu finanzieren. Sowohl der Vorstand, wie auch der Geschäftsführer arbeiten ehrenamtlich. Zulässig bleiben Spesenersatz sowie die Entschädigung für besondere Arbeitsleistungen.

7. AUFLÖSUNG

Wird die Auflösung des Vereins beschlossen, sollen die verbleibenden Mittel gemäss den Zweckbestimmungen des Vereins einer Institution mit Sitz in der Schweiz zukommen, welche wegen Verfolgens gemeinnütziger Zwecke von der Steuerpflicht befreit ist.

Die Statuten sind an der ausserordentlichen Mitgliederversammlung in Emmenbrücke vom 16. Juli 2016 genehmigt worden.

  • Präsident:              Daniel Rinderknecht
  • Vize - Präsident:    Simeon Günter
  • Geschäftsführer:    Markus Meier